The Boyd Mystery by Bill Abbott

THE BOYD MYSTERY

Bill Abbott

Dies ist eine Kriminalgeschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht, euer Publikum aufs Äußerste gespannt werden lässt und mit einem absolut unglaublichen Finale aufwartet. 

In den frühen 1950er Jahren war ein Mann namens Edwin Alonzo Boyd in Kanada dafür berüchtigt, Banken auszurauben. Zum Zeitpunkt seiner Festnahme hatte er elf Banken ausgeraubt. 

Ihr öffnet einen alt aussehenden Umschlag und entnehmt diesem eine schwarze Hülle, in der sich ein Foto von Eddie Boyd befindet, das von ihm aufgenommen wurde, als er sich bereits hinter Gittern befand. Ein Foto, dass die Boulevardpresse seinerzeit auf die Titelseiten brachte. 

Ihr präsentiert eurem Publikum das Foto, das ihr sogar zur Untersuchung herausgeben könnt.

Eddie Boyd war der Kopf einer Verbrecherbande, die von den Behörden als „Boyd Gang“ bezeichnet wurde. Man ahnte nicht, dass sein Zellengenosse Lenny Jackson, genannt „der einbeinige Lenny“, zu seiner Gang gehörte. 

Ihr legt das Foto zurück in die Hülle und lasst sie zurück in den Umschlag gleiten. Dann legt ihr diesen mittig auf den Tisch oder legt ihn auf den Fuß eines auf den Kopf gestellten Weinglases, wo der Umschlag für den Rest der Routine für jeden sichtbar liegen bleibt. 

Eines Nachts um Punkt 3 Uhr morgens, im Lichte eines einzelnen Streichholzes, das auf einer Streichholzschachtel balancierte, entfernte Lenny sein künstliches Bein, öffnete ein Geheimfach und entnahm aus diesem eine abgebrochene Säge, bevor er und Eddie sich darin abwechselten, die Gitterstäbe ihrer Zelle durchzusägen. 

Ihr holt ein Streichholz aus der Schachtel, entzündet es, balanciert es mittig auf der Schachtel und legt es anschließend vorsichtig auf den Umschlag auf dem Fuß des Glases. 

Zwei Monate lang sägten sie Nacht für Nacht an den Gitterstäben. Als schließlich am 4. November 1951 die Wärter morgens die Zelle öffneten, mussten sie feststellen, dass Eddie und Lenny geflohen waren. 

Ihr öffnet langsam den Umschlag und holt das Foto aus der schwarzen Hülle. Auf dem Foto ist Eddie nicht mehr zu sehen. Dort, wo er zuvor noch zu sehen war, ist nun lediglich ein Loch zurückgeblieben. 

Alles, was man in der Zelle fand, war eine abgebrochene Säge. 

Ihr holt unter dem Foto das abgebrochene Stück einer Säge hervor, das aus dem Nichts erschienen zu sein scheint.  

Mehr als ein halbes Jahrhundert lang war es nicht möglich, Eddie Boyd zu schnappen. Doch ausgerechnet heute Abend verschlug es ihn an einen absolut rätselhaften Ort. 

Ihr sprecht einen Zuschauer direkt an. 

Sie sitzen auf ihm. 

Der Zuschauer erhebt sich von seinem Platz und stellt überrascht fest, dass er auf dem Ausschnitt von Eddies Foto gesessen hat, der nun im Foto aus dem Umschlag fehlt. 

Ihr erhaltet:

  • das vollständige Skript im PDF-Format
  • alle Fotos (gealtert, verändert und vorführbereit)
  • eine authentische Metallsäge aus den 1950er Jahren
  • einen unverwüstlichen, sechzig Jahre alt aussehenden braunen Umschlag
  • eine schwarze Fotohülle
  • eine Streichholzschachtel im traditionellen Design der 1950er Jahre
  • Online-Tutorial mit drei Vorführungen vor Publikum, zwei Final-Alternativen und sämtliche Details, die ihr wissen müsst, um diese Routine eurem Programm hinzufügen zu können

Die hervorragenden, von Hand gefertigten Requisiten wurden derart gestaltet, dass sie selbst in schmalen Geldbörsen Platz finden, sodass ihr diese Routine bequem an jeden Ort mitnehmen könnt. 

Die Routine kann ohne jegliche Winkelanfälligkeiten und nach einer Darbietung direkt erneut vorgeführt werden. 

Kommentare

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Weitere Beiträge

Gebt hier euren Suchbegriff ein…