Sucker Punch by Mark Southworth

SUCKER PUNCH

Mark Southworth

Durchdringt mit diesen außergewöhnlichen Pokerchips auf verblüffende Weise Glastische, lässt einen Chip zwischen euren Fingern rotieren und sich wie von Geisterhand vor und zurück bewegen, als würde er ein Eigenleben führen und führt Farbwechsel und Platztauschroutinen mit “Sucker Punch” vor, die schier unmöglich sind und in einem Tempo vollführt werden, dass es euren Zuschauern den Atem rauben wird!! Die Größe und das Design der Chips sind denen von Münzen um Weiten voraus, so dass mit ihnen Routinen möglich werden, an denen ihr mit normalen Trickmünzen scheitern würdet.

Ihr erhaltet:

  • Trickset (mit 14 Chips)
  • Englischsprachige Online-Videoanleitung

Das ist unsere Review zu dem Produkt.

Kommentare

3 thoughts on “SUCKER PUNCH”

  1. +man kann gut damit üben
    +gut für social media
    -nicht gerade natürlich wenn es nicht irgendwie mit einer pokerroutine verbaut wird.

  2. Schwierig! Ich glaube das trifft es auf den Punkt. Wer mit Coin Magic anfangen will und nicht gleich mehrere huntert Euro ausgeben will für den ist es auch was. es werden viele Routinen gezeigt und mit viel viel Übung bekommt man das auch hin. Color-Change ist eigentlich noch das einfachste und das kann man auch schnell lernen. Wer sich damit aber viel beschäftigt und übt für den ist das etwas

    1. Sucker Punch wird in der Zauberbranche zwar gern kritisiert, ich persönlich mag es aber sehr gerne. Es sind unglaubliche Routinen damit möglich und durch ihre markanten Farben und die Größe ist auch in einiger Entfernung für die Zuschauer alles gut zu erkennen. Für mich sind tatsächlich Poker Chips in Deutschland auch organischer als Dollar Münzen, weshalb ich die Kritik nicht verstehe, dass es nach Gimmick schreit. (Close Up nutze ich aber Euro Münzen, für größeres Publikum eben Sucker Punch mit der plausiblen Begründung, dass die Zuschauer so alles besser sehen können.)
      Funktioniert übrigens auch super für Social Media.
      Aber: das sind keine Selbstgänger, man sollte schon gut damit üben!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Weitere Beiträge

Gebt hier euren Suchbegriff ein…